Empire und Directoire

  • Lord Nelson

    Lord Nelson Bild 1/23

  • Napoleon

    Napoleon Bild 2/23

  • Directoire - Countess

    Directoire - Countess Bild 3/23

  • Directoire - Countess

    Directoire - Countess Bild 4/23

  • Directoire - Romantikkleid

    Directoire - Romantikkleid Bild 5/23

  • Edelmann & Empire

    Edelmann & Empire Bild 6/23

  • Empire

    Empire Bild 7/23

  • Empire

    Empire Bild 8/23

  • Empire - Josephine

    Empire - Josephine Bild 9/23

  • Empire - Josephine

    Empire - Josephine Bild 10/23

  • George

    George Bild 11/23

  • K+K Uniform

    K+K Uniform Bild 12/23

  • Uniform

    Uniform Bild 13/23

  • K+K Uniform

    K+K Uniform Bild 14/23

  • Uniform

    Uniform Bild 15/23

  • Uniform

    Uniform Bild 16/23

  • Uniform

    Uniform Bild 17/23

  • Uniform

    Uniform Bild 18/23

  • Uniform

    Uniform Bild 19/23

  • Uniform

    Uniform Bild 20/23

  • Uniform

    Uniform Bild 21/23

  • Uniform

    Uniform Bild 22/23

  • Napoleon

    Napoleon Bild 23/23

Wissenswertes & Kurioses

Empire & Directoire 1789-1820 - Mode der Französischen Revolution (1789-1799)

Die Französische Revolution teilte die Gruppen; auch was die Kleidung anging. Entweder man trug Arbeiterkleidung oder ging in Seide mit auffälligen Mustern.

Mode im Direktorium, Konsulat und Kaiserreich (1800-1820)

Der Herr trug enge weiße Hosen aus Trikotgewebe. Dies sollte aussehen wie Marmor und der Antike huldigen. Für diejenigen, deren Figur nicht nach antikem Ebenmaß war, gab es künstliche Waden und Oberschenkel. So machte auch das dünnste Männerbein etwas her. Zu den wichtigsten Neuerungen der Mode gehörte auch die Handtasche, die notwendig wurde, da in den immer dünner und durchsichtiger werdenden Gewändern der Frauen keine Taschen mehr untergebracht werden konnten.

Das 19. Jahrhundert war auch das Jahrhundert der Materialimitationen. So erfand z.B. der Wiener Josef von Strasser die "künstlichen Diamanten", die noch heute Strasssteine genannt werden.

Als Witwe lernte Joséphine de Beauharnais den General Napoléon Bonaparte kennen, den sie am 9. März 1796 heiratete. Die Ehe war keine Liebesheirat. Vielmehr entschloss sie sich dazu auf Drängen ihres damaligen Liebhabers, Paul de Barras. Napoléon liebte zwar die sechs Jahre ältere Joséphine, diese weigerte sich allerdings, ihren luxuriösen Lebensstil und ihre diversen Liebhaber nach ihrer Heirat aufzugeben. Ihr und ihren Beziehungen zu ranghohen Politikern ist es teilweise zu verdanken, dass Napoléon kommandierender General der Italienarmee wurde. Napoléon profitierte vom gesellschaftlichen Status seiner Frau. Im Gegenzug beglich er bereitwillig ihre immensen Schulden.